RAW-Tempel e.V.

Der RAW-tempel e.V. versteht sich als offene, gemeinnützige Organisation von Kreativen und Bürger/innen, die eine Vision teilen: einen Freiraum soziokultureller Nutzung inmitten einer europäischen Metropole zu gestalten, in dem sich individuelle Selbstverwirklichung mit dem solidarischen Handeln für ein Gemeinwesen verbindet. Ein wesentliches Ziel des Vereins ist daher die Förderung kultureller Zwecke. Der Verein fördert soziokulturelle Aktivitäten, welche die Verständigung zwischen den BewohnerInnen und den Kulturschaffenden des Bezirks, die Zusammenarbeit zwischen Ost /Friedrichshain und West/Kreuzberg sowie unterschiedlichen Kulturen stimulieren. Dies hat auf dem Gelände des ehemaligen “RAW Franz Stenzer” in Berlin seit Juli 1999 seinen Aktionsmittelpunkt, welches sich durch langjährigen Leerstand … weiterlesen…

Mangel an Freiflächen im Umfeld des RAW

Die Versorgung mit Grünflächen ist Friedrichshain sehr mangelhaft. Die Stadt gibt als Richtwert an, dass pro Einwohner*in im direkten Wohnumfeld (500m) mindestens 6m² erholungswirksame Grünanlagen vorhanden sein müssen. In Friedrichshain wird dieser Wert mit 1,2m² deutlich unterschritten und ist einer der schlechtesten im gesamten Stadtgebiet. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung stellt fest: „Die geringste Fläche [an erholungswirksamen Grünanlagen] steht dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg mit 122 ha zur Verfügung.“ Auch die Mindestversorgung mit Spielfläche wird stark unterschritten. Hier liegt der Richtwert bei 1m² pro Einwohner*in. Während im Bezirk insgesamt der Wert noch bei 0,64m² pro Einwohner*in liegt, tendiert er in der direkten Umgebung … weiterlesen…

Five-O auf dem RAW (Cassiopeia, Kegel, Kletterhalle, Skatehalle, Sommergarten, Freiluftkino)

Auf dem insgesamt 6.380m² großem Five-O Ensemble auf dem RAW ist seit Gründung im Jahr 2004 ein Zusammenschluss von sechs eigenständigen Unternehmen gewachsen. Als privatwirtschaftliche und nicht öffentlich subventionierte Unternehmen gelingt hier die Synthese zwischen Angeboten für das Gemeinwohl und gewinnorientiertem Wirtschaften. Bestes Beispiel ist das Sportangebot von Kletter-Kegel und Skatehalle: Die Skatehalle-Berlin bietet rund 330 Mitgliedern des 1. Berliner Skateboardverein e.V. eine Trainingsstätte, erreicht aber gleichzeitig – wie auch der Kletterkegel – sehr viele Individualsportlerinnen und -sportlern, die typischerweise nicht in klassischen Vereinsstrukturen beheimatet sind. Insbesondere diese niederschwelligen Sport- u. Freizeitangebote kompensieren Angebotsdefizite im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Mit steigen- den … weiterlesen…

Pressemitteilung vom 09.04.2013

Abriss und Wohnungsneubau verhindern – „Initiative für den Erhalt des RAW als Kulturensemble“ lädt ein!   Große Neubauvorhaben bedrohen das ehemalige RAW an der Revaler Straße in Friedrichshain. Die „Initiative für den Erhalt des RAW als Kulturensemble“ kämpft für die Bewahrung der historischen Gebäude und der soziokulturellen Nutzung. Mit einem Einwohnerantrag will die Initiative die Diskussion um die Bebauung und zukünftige Nutzungen öffentlich machen und Anwohner*innen in die Planung einbeziehen. Sie bringt Nutzer*innen und Nachbarschaft vor Ort zusammen und plant mit diesen gemeinsam weiterführende Aktionen.